VLITEX Blog Car Service Set Hochburg Ach Übung mit ADAC

Aufwändige Übung mit dem ADAC und der Feuerwehr Hochburg/Ach

Wir freuen uns immer, wenn wir unsere VLITEX Löschdecken in realitätsnahen Situationen testen können. Nicht selten verlaufen solche Einsätze anders, als erwartet und wir lernen eine Menge. Und in der Folge können wir mit den gewonnenen Erkenntnissen unsere Produkte verbessern, bessere Anweisungen mitliefern oder auf besondere Herausforderungen hinweisen. Auch und gerade, wenn ein Brandereignis nicht dem Drehbuch folgt.

Und so trafen wir uns Ende September in einem Steinbruch in Österreich. Wir luden Experten ein, die aus unterschiedlichen Blickwinkeln unseren Test des VLITEX Car Service Set verfolgen sollten. Dass höchste Sicherheitsansprüche erfüllt wurden, dafür sorgte die lokale Feuerwehr aus Hochburg/Ach.

VLITEX Blog Car Service Set Hochburg Ach Übung mit ADAC

Akkubrand eines Unfallfahrzeugs

Was hatten wir geplant?

Der ADAC hatte uns ein durch einen Crash-Test demoliertes E-Auto eines chinesischen Herstellers zur Verfügung gestellt. Simulieren wollten wir folgende Situation: Der Akku entzündet sich nach dem Unfall, also beispielsweise beim Abtransport auf dem Abschleppwagen. Für diesen riskanten Transport haben wir unser VLITEX Car Service Set Premium M entwickelt. Darin sollte das Fahrzeug eingepackt werden. Wir wollten zeigen, wie damit die Umgebung vor den Brandauswirkungen geschützt werden kann.

Mit gezücktem C-Rohr standen Feuerwehrfrauen und -männer aus Hochburg bereit und wurden bei den Sicherungsmaßnahmen von befreundeten Feuerwehren unterstützt. Und sogar ein Container war parat.

ADAC Test VLITEX Brandbegrenzungsdecke

Ablauf der Übung

Schritt 1 – Fahrzeug vorbereiten

Was hatten wir geplant?

Der ADAC hatte uns ein durch einen Crash-Test demoliertes E-Auto eines chinesischen Herstellers zur Verfügung gestellt. Simulieren wollten wir folgende Situation: Der Akku entzündet sich nach dem Unfall, also beispielsweise beim Abtransport auf dem Abschleppwagen. Für diesen riskanten Transport haben wir unser VLITEX Car Service Set Premium M entwickelt. Darin sollte das Fahrzeug eingepackt werden. Wir wollten zeigen, wie damit die Umgebung vor den Brandauswirkungen geschützt werden kann.

Mit gezücktem C-Rohr standen Feuerwehrfrauen und -männer aus Hochburg bereit und wurden bei den Sicherungsmaßnahmen von befreundeten Feuerwehren unterstützt. Und sogar ein Container war parat.

Schritt 2 – Akku in Brand setzen

Da wurde professionell gezündelt und ganz ehrlich – es war nicht leicht, den Akku anzuzünden. Und da bis auf eine kleine Öffnung, über die der Akku erreicht werden sollte, das Auto komplett verpackt war, ist es schwer, festzustellen, was genau da jetzt brennt. Kunststoff-Stoßstange, Sitze oder vielleicht tatsächlich der Akku? Zu erwarten war, dass der Sauerstoff im Fahrzeug schnell verbraucht ist und damit der konventionelle Brand erstickt. Wird der Akku so heiß, dass die chemische Reaktion einer Zelle zur Kettenreaktion führt?

Es hieß, Geduld zu beweisen und zu beobachten. Wir sehen wenig Rauch, der unter der Decke hervorquillt. Hin und wieder einen heftigen Knall. Wir sehen aber immer wieder, wie sich die Decke aufbläht, weil Gase austreten. „Leider“ nicht das erwartete Inferno eines Thermal Runaways.

Die Decke hält allem, was sich in ihr abspielt, stand. Mit Wärmebildkameras und Drohnen wird der Ort des Geschehens ständig überwacht. Wir messen an der Oberfläche gerade mal 100 – 200 °C. Es tut sich was, aber für unseren Geschmack zu wenig. Also beschließen wir nach ca. 1,5 Stunden, die Verschnürung zu lösen und das Brandgeschehen durch Sauerstoff anzuheizen.

VLITEX Car Service Set sichert E-Auto

Schritt 3 – „Lüften“

Wir lösen also die Verschnürung und entfernen die obere Decke. Durch den zusätzlichen Sauerstoff flammt das Feuer auf und breitet sich im Innenraum aus. Explosionen von Akkuzellen nehmen aber nicht zu.

Schritt 4 – „Wässern“

Dann kommt Wasser ins Spiel. Und wie wir auch aus anderen Zusammenhängen wissen (Zum Albero-Projekt), fördert das die Reaktion der Batterie. So gerät unser E-Auto dann doch noch in Vollbrand und die Akkuzellen explodieren mit lauten Schlägen. Das „Schauspiel“ ist nach ungefähr 2,5 Stunden zu Ende.

Sicherung eines E-Autos mit VLITEX Car Service Set und ADAC

Das haben wir gelernt

  • Es ist gar nicht so leicht, einen Akku in Brand zu setzen. Das beruhigt alle, die mit Hochvolt-Fahrzeugen zu tun haben, sicher etwas.
  • Brennt der Akku, kann sich das Ereignis unheimlich in die Länge ziehen. Wir haben das Hochgehen einzelner Akkuzellen anfangs alle 10 Minuten (!) gehört. Bei wie in diesem Fall einigen hundert Zellen dauert es also Stunden, bis der Akku ‚abgebrannt‘ ist.
  • Das Decken-Set schützt stabil die Umgebung vor Hitze, Flammen und umherfliegenden Teilen.

 

Der Ladezustand des Akkus konnte im Vorfeld nicht überprüft werden. Wiederum sind unsere Erkenntnisse also nicht unbedingt auf jedes Fahrzeug und jeden Akkubrand übertragbar. Wir können aber ganz klar sagen, dass unser VLITEX Car Service Set Premium M den Thermal Runaway unter der Decke hält und eine Ausbreitung des Feuers im Wageninneren durch den Sauerstoffmangel regelrecht verhindert.

Weiterführende Informationen

Der ADAC berichtet in der Motorwelt 1/2022 über den Test.

Fotos: (c) ADAC / Marc Wittkowski

Mehr über das Car Service Set erfahren
VLITEX Car Service Set im Test mit dem ADAC

VLITEX

Empfehlungen

  • löschdecke vergleichstest stfi vlitex
  • VLITEX Mitgliedschaften in Verband Parken, VBA und DIvB
  • VLITEX Blog Car Service Set Hochburg Ach Übung mit ADAC

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

  • löschdecke vergleichstest stfi vlitex
    Weiterlesen
  • VLITEX Mitgliedschaften in Verband Parken, VBA und DIvB
    Weiterlesen
  • VLITEX Blog Car Service Set Hochburg Ach Übung mit ADAC
    Weiterlesen